Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Die spannenden Duelle beim VCM 2024

Spannende Zwei- und Dreikämpfe werden in diversen Bewerben das spitzensportliche Salz in der Suppe. Peter Herzog gegen Mario Bauernfeind lautet das spannende Marathon-Duell.
Weiterlesen

Share your love

Wer gewinnt Österreichs wichtigsten Marathon am Sonntag? Wer wird bester Österreicher? Wie schlagen sich die heimischen Topläufer*innen im Halbmarathon und über 5km. Das RunUp wagt einen Ausblick.

Während es im Marathon der Frauen mit Nazret Weldu aus Eritrea nach der Absage ihrer Landsfrau Dolshi Tesfu, die aufgrund von Problemen mit dem Visum nicht rechtzeitig nach Wien reisen konnte, eine klare Favoritin auf den Sieg gibt und ÖLV-Rekordhalterin Julia Mayer mit ihrem Auftritt vor heimischem Publikum die Schlagzeilen sicher hat, eröffnen sich vor dem Marathon der Männer spannende Fragen. Das große VCM-Wochenende umfasst auch aus spitzensportlicher Perspektive nicht nur den Marathon, sondern dank der Teilnahme einiger talentierter und starker heimischer Athlet*innen auch weitere Bewerbe.

RunUp-Lesetipp: Julia Mayer vor dem VCM

Wer wird den Marathon gewinnen?

Laut Papierform gehen drei Läufer mit den aussichtsreichsten Chancen auf den Sieg ins Rennen. Chala Regasa bestreitet seinen zweiten Marathon. Er kennt die Prater Hauptallee sowie den Start auf der Reichsbrücke bestens, denn er war Teil des Pacemaker-Teams, das Eliud Kipchoge am 12. Oktober 2019 in Wien die Mission eines Marathonlaufs in unter zwei Stunden erfüllen ließ.

Bethwell Yegon kennt die Marathonstrecke in Wien am besten. Im Vorjahr wurde er hinter Samwel Mailu Zweiter und strebt heuer eine Verbesserung dieser Platzierung an. Sein Landsmann Felix Kibitok gehört einer der stärksten Trainingsgruppen weltweit an und kündigte bei der heutigen Pressekonferenz am deutlichsten einen Angriff auf den Streckenrekord an. Das ist, bei der Wetterprognose mit kühlen Temperaturen und Wind, eine mutige Ansage.

Das Programm des VCM-Wochenendes

  • Sonntag, 9 Uhr: Start Vienna City Marathon
  • Sonntag, 9 Uhr: Start Wiener Städtische Halbmarathon
  • Sonntag, 9 Uhr: Start Powerade Staffelmarathon
  • Samstag, 18:15 Uhr: Start Vienna 5K
  • Samstag, 16:40 Uhr: Start The Daily Mile 1600
  • Samstag, 15:45 Uhr: Start The Daily Mile 800
  • Samstag, 15 Uhr: Start Coca-Cola Inclusion Run

Duell – wer läuft als erster Österreicher ins Ziel?

Mario Bauernfeind gegen Peter Herzog: Beide wollen vor dem jeweilig anderen ins Ziel kommen. So war ein Schlagabtausch mit Augenzwinkern bei der heutigen Pressekonferenz. Tatsächlich ist dieses Ziel für beide aber lukrativer als irgendeine Zeitmarke als Zielsetzung auszugeben.

Bauernfeind läuft zum ersten Mal beim VCM über die volle Distanz, zweimal hat er den Halbmarathon bereits gewonnen. Der 33-Jährige kam nach einem von leichten Erkrankungen durchzogenen Winter spät in Schwung, absolvierte ab Februar aber plangemäß eine etwas verkürzte, aber gute Marathon-Vorbereitung und geht mit Optimismus in seinen insgesamt sechsten Marathon, nach Eindhoven 2022 und Frankfurt 2023 seinen dritten mit spitzensportlichem Anspruch.

Peter Herzog, wie Bauernfeind auch zweifacher Familienvater, konnte zu Jahresbeginn zum ersten Mal seit langer Zeit wieder wochenlang schmerzhaft, beschwerdefrei und strukturiert trainieren und brachte sich und seinen Körper in einen guten Fitnesszustand, der ihn optimistisch Richtung Berliner Halbmarathon Anfang April blicken ließ. Doch ein Infekt verhinderte seinen Auftritt in der deutschen Hauptstadt und bremste ihn für das Trainingsfinale Richtung VCM ein. Dennoch blickt der Salzburger optimistisch Richtung Sonntag und möchte „mit einem Lächeln ins Ziel laufen“.

Dieses rot-weiß-rote Duell wird eines in Harmonie, denn sowohl Bauernfeind als auch Herzog sind daran interessiert, dass ihre mit Tempomachern und Mitstreitern versehene Gruppe so lange wie möglich beisammen bleibt und damit auch Schutz vor dem zu befürchtenden Wind bietet. Erst in der Schlussphase wird die sportliche Rivalität Überhand gewinnen.

Halbmarathon-Duell: Timo gegen Timon

Im Marathon ist das Olympia-Limit ein großes Thema beim Vienna City Marathon, einige internationale Athlet*innen wollen die Bühne Wien Marathon dafür nutzen. Aus österreichischer Sicht steht der Qualifikationsweg Richtung Europameisterschaften in Rom im Vordergrund, dort steht ein Halbmarathon auf dem Programm. Andreas Vojta, Mario Bauernfeind und Peter Herzog liegen in der Europarangliste momentan aussichtsreich. Mit guten Marathonleistungen können Bauernfeind und Herzog am Sonntag ihre Position verbessern.

Auch Timo Hinterndorfer und Timon Theuer haben die EM-Teilnahme in der italienischen Hauptstadt als Ziel ausgegeben. Hinterndorfer hat zuletzt mit seinem Sieg beim Halbmarathon im Rahmen des Linz Marathon in österreichischer Jahresbestzeit von 1:03:25 Stunden eine tolle Leistung abgeliefert. Deckungsgleich mit der damaligen Taktik will der 19-Jährige mit der internationalen Marathonspitze mitlaufen und einen weiteren schnellen Halbmarathon ins Ziel bringen, womit er sich für die EM-Qualifikation in Position bringen kann.

Timon Theuer blickt ebenso Richtung Rom und feiert sein mit Spannung erwartetes Comeback nach eineinhalbjähriger Wettkampfpause. In Kombination mit einem Marathon will er eine Art last-minute-Qualifikation für Rom in zwei Etappen schaffen. Als dritter heimischer Topläufer ist Markus Hartinger (LTV Köflach) als Vorjahressieger im Halbmarathon am Start, aufgrund einer Verletzung im Vorfeld kann er heuer aber nicht mit um den Sieg kämpfen.

Duelle auf der neuen Bühne

Zum zweiten Mal findet im Rahmen des VCM ein 5km-Lauf statt, der Vienna 5K. Mit Lena Millonig (ULC Riverside Mödling), Sandra Schauer (Union St. Pölten), Marcel Tobler (ULC Riverside Mödling) und Raphael Siebenhofer (run2gether) nutzen vier bekannte heimische Bahn-Athlet*innen die Bühne VCM für einen attraktiven Straßenlauf-Wettkampf. Millonig ist Österreichs Nummer eins im 3.000m-Hindernislauf und hat an den Europameisterschaften 2022 in München teilgenommen. Schauer, Lebensgefährtin von Theuer, ist mehrfache Staatsmeisterin in der Halle und auf der Bahn. Toblers Spezialdisziplin ist der 1.500m-Lauf, in dieser hat er im vergangenen Jahr Platz sechs bei der Universiade belegt. Siebenhofer hat sich am vergangenen Samstagabend in Regensburg den ÖLV-Staatsmeistertitel im 10.000m-Lauf gesichert.

Österreichs Lauffest Nummer eins

Der Vienna City Marathon war schon oft ein fruchtbarer Boden für österreichische Topleistungen. Aber er ist auch mit Abstand das größte Lauffest für österreichische Laufbegeisterte. Von den über 42.500 Anmeldungen fallen erstmals seit elf Jahren wieder über 10.000 auf die Marathon-Distanz. Knapp 31.000 Anmeldungen wurden von österreichischen Staatsbürger*innen durchgeführt.

Autor: Thomas Kofler
Bild: © VCM / Jenia Symonds

Share your love