Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Enge Entscheidungen beim Doha Marathon

Mit einer Sekunde Vorsprung setzte sich Meseret Belete gegen Desi Jisa Mokonin durch, bei den Männern siegte Mohcin Outalha mit drei Sekunden Vorsprung. In beiden Rennen bestachen deutlich schnellere Zeiten als die Vorleistungen es erwartet hätten.
Weiterlesen

Share your love

Spannende Duelle um den Sieg und reihenweise persönliche Bestleistungen: Der Doha Marathon konnte diese begehrte Kombination in der Marathonszene am frühen Freitagmorgen Ortszeit in beiden Rennen erzielen. Bei den Frauen entwickelte sich ein Duell zwischen der favorisierten Desi Jisa Mokonin und der jungen Äthiopierin Meseret Belete, die davor in lokalen Medien gar nicht angekündigt war. Nach einer Durchgangszeit von 1:10:43 Stunden beim Halbmarathon konnte sich die Läuferin aus dem Bahrain nach der Zwischenzeit bei Kilometer 30 um einige Sekunden absetzen und die Führung eine Zeit lang behalten.

Belete dreht das Blatt

Die 23-jährige Belete, bisher bereits dreimal im Marathon unter 2:25 Stunden, ließ aber nicht locker und konnte die Wende in den letzten Augenblicken tatsächlich noch herbeiführen. Das Duell im Finale war auf hohem Niveau, die beiden Besten des Rennens benötigten von der Zwischenzeit bei Kilometer 40 bis ins Ziel nur etwas mehr als sieben Minuten, was im Frauen-Marathon Weltklasse ist. Mit einer persönlichen Bestleistung um zweieinhalb Minuten, im Vergleich immerhin zu ihrem Auftritt auf der pfeilschnellen Strecke des Berlin Marathon vor vier Monaten, setzte sie sich in einer Zeit von 2:20:46 Stunden noch mit einer Sekunde Vorsprung auf ihre Kontrahentin durch. Die 25-jährige Mokonin, Siegerin des Seoul Marathon von 2019, freute sich über eine Steigerung ihrer Bestleistung von drei Minuten. Dritte wurde die recht unbekannte Kenianerin Beatrice Cheptoo, ebenfalls mit einer satten Verbesserung ihres „Hausrekords“.

Meseret Beletes Halbmarathon-Splits: 1:10:43 / 1:10:03 Stunden
Meseret Beletes 5km-Teilzeiten: 16:58 / 16:37 / 16:49 / 16:39 / 16:36 / 16:38 / 16:12 / 17:13 / 7:04 (2,195 km) Minuten

Outalhas größter Erfolg

Auch das Rennen der Männer orientierte sich an den Besten laut Vorleistungen und war damit dank der gelungenen Renngestaltung der Spitzengruppe so schnell, dass die besten Acht allesamt persönliche Bestleistungen aufstellten, der Großteil im Sekundenbereich. Am meisten profitierte der 24-jährigen Mohcin Outalha vom Tempo der Gruppe, die überwiegend aus international wenig bekannten und jungen Athleten bestand. Wie bei den Frauen lief auch der Sieger bei den Männern einen negativen Split. Outalha erreichte die Ziellinie in einer Zeit von 2:06:49 Stunden und war damit um drei Minuten schneller als bei seinem bisher einzigen Marathon im Mai 2022 in Marrakesch.

Mit drei Sekunden Rückstand wurde der Kenianer Gevin Kerich Zweiter, die Ränge drei und vier gingen zeitgleich mit nur fünf Sekunden Rückstand auf dem Sieger an den ehemaligen Sieger des Salzburg Marathon, Victor Kipchirchir und Adane Kebede aus Äthiopien. Der Schnellste laut Vorleistungen, Thomas Kiplagat aus Kenia musste sich mit Platz neun zufrieden geben.

Mohcin Outalhas Halbmarathon-Splits: 1:03:35 / 1:03:14 Stunden
Mohcin Outalhas 5km-Teilzeiten: 15:13 / 14:57 / 15:06 / 15:00 / 15:04 / 15:01 / 14:42 / 15:09 / 6:37 (2,195 km) Minuten

Gut 300 Läuferinnen und Läufer finishten in der katarischen Hauptstadt die Marathon-Distanz, rund 1.100 Laufbegeisterten beendeten den Marathon, gut 1.700 den 10km-Lauf, rund 1.900 den 5km-Lauf. Dazu kamen noch die Teilnehmenden an den Nachwuchsbewerben.

Ergebnisse Ooredoo Doha Marathon 2023

Männer

  1. Mohcin Outalha (MAR) 2:06:49 Stunden *
  2. Gevin Kerich (KEN) 2:06:52 Stunden *
  3. Victor Kipchirchir (KEN) 2:06:54 Minuten *
  4. Adane Kebede (ETH) 2:06:54 Stunden *
  5. Zablon Chumba (KEN) 2:07:13 Stunden *
  6. Hiribo Shano (ETH) 2:07:15 Stunden *
  7. Yohans Mekasha (ETH) 2:08:00 Stunden
  8. Abiyote Abinet (ETH) 2:08:29 Stunden *
  9. Thomas Kiplagat (KEN) 2:16:48 Stunden
  10. Bernard Ngeno (KEN) 2:17:49 Stunden

Frauen

  1. Meseret Belete (ETH) 2:210:46 Stunden *
  2. Desi Jisa Mokonin (BRN) 2:20:47 Stunden *
  3. Beatrice Cheptoo (KEN) 2:22:28 Stunden *
  4. Fantu Jimma (ETH) 2:23:21 Stunden
  5. Emily Arusio (KEN) 2:25:22 Stunden *
  6. Yeneabeba Eigu (ETH) 2:29:08 Stunden

* neue persönliche Bestleistung

Ooredo Doha Marathon

Share your love