Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Frauenläufe: Streckenrekord für Teferi bei New York Mini 10K

Mit einem neuen Streckenrekord hat Senbere Teferi beim berühmtesten Frauenlauf der Welt, der 51. Auflage des New York Mini 10K, Boston-Marathon-Siegerin Hellen Obiri auf den zweiten Platz verwiesen. Die Äthiopierin erzielte eine persönliche Bestzeit von 30:12 Minuten und war damit…

Weiterlesen

Share your love

Mit einem neuen Streckenrekord hat Senbere Teferi beim berühmtesten Frauenlauf der Welt, der 51. Auflage des New York Mini 10K, Boston-Marathon-Siegerin Hellen Obiri auf den zweiten Platz verwiesen. Die Äthiopierin erzielte eine persönliche Bestzeit von 30:12 Minuten und war damit gleich um 31 Sekunden schneller als bei ihrem Vorjahressieg sowie 17 Sekunden schneller als Asmae Leghzaoui bei ihrem Streckenrekord im fernen Jahr 2002. Die Zeit ist allerdings nicht tauglich für Einträge in Rekordlisten, weil die Strecke abschüssiger ist als das Reglement es erlauben würde. Obiri folgte sieben Sekunden später, den dritten Platz schnappte sich die Mexikanerin Laura Galvan in einer Zeit von 31:14 Minuten. Dahinter folgten mit Emily Sisson und Keira D’Amato die besten Amerikanerinnen. Rund 11.000 Läuferinnen waren für den New York Mini 10K 2023 angemeldet.

Beim Schweizer Frauenlauf in Bern feierte Fabienne Schlumpf ihr Comeback und wurde in einer Zeit von 16:36 Minuten über fünf Kilometer Dritte. Schneller waren nur Baze Ayanew aus Äthiopien (16:20) und Feliciana Jepkosgei aus Kenia.

Mastercard New York Mini 10K

Schweizer Frauenlauf

Share your love