Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Gressier knackt Ein-Stunden-Marke in Paris

Jimmy Gressier lief bei seinem Halbmarathon-Debüt als Dritter ins Ziel und ist der zweite Franzose mit einer Halbmarathonzeit unter einer Stunde.
Weiterlesen

Share your love

Die Premiere von Jimmy Gressier im Halbmarathon war ohnehin mit Spannung erwartet worden, doch sein französischer 10km-Rekord eine Woche zuvor in Castellon (siehe RunAustria-Meldung) und der Europarekord im 5km-Lauf im Februar hatten zusätzliche Würze in diese Premiere gelegt. Und tatsächlich lief der mehrfache Europameister in der Altersklasse U23 (diverse Distanzen) gleich in die Europaklasse. Mit der Zeit von 59:55 Minuten ist er nun die Nummer acht der ewigen Bestenliste in Europa, die Leistung ist wie das gesamte Ergebnis des Paris Halbmarathon allerdings noch nicht in die Bestenlisten auf der Website von World Athletics integriert. Morhad Amdouni, der über eine Bestleistung von 59:40 Minuten verfügt, war der bisher einzige französische Läufer mit einer Bestleistung unter einer Stunde. Französische Medien zählen auch Europarekordhalter und Doppelstaatsbürger Julien Wanders dazu, der allerdings international die Schweiz vertritt.

Jimmy Gressiers 5km-Splits: 14:08 / 14:15 / 14:08 / 14:20 / 3:07 (1,0975 km) Minuten

Neuer Streckenrekord für Kipkorir

Im Interview mit der französischen Sporttageszeitung „L’Equipe“ fand Gressier seine Leistung überraschend, da der Kurs des Paris Halbmarathon nicht der einfachste ist. Das erkennt man auch an der Tatsache, dass die Siegerzeit bei diesem Event erst zum vierten Mal unter einer Stunde lag. Roncer Kipkorir, ein 28-jähriger Kenianer, unterbot diese Marke zum dritten Mal in seiner Karriere und feierte seinen zweiten internationalen Halbmarathon-Sieg nach jenem in Trabzon 2021 – mit einer Einstellung seiner persönlichen Bestleistung von 59:38 Minuten. Damit bracht er den zwei Jahre alten Streckenrekord seines Landsmanns Moses Kibet um vier Sekunden. 15 Sekunden später lief sein Landsmann Josphat Chumo knapp vor Gressier über die Ziellinie. Hinter dem besten Franzosen kamen auch seine Landsleute Hassan Chahdi, Yoann Kowal und Benjamin Choquert unter die Top-Acht.

Favoritensieg bei den Frauen

Internationaler Topstar des diesjährigen Paris Halbmarathon war die 32-jährige Kenianerin Sheila Chepkirui, die bei einer persönlichen Bestleistung von 1:04:36 Stunden hält und beim Valencia Marathon 2022 ein starkes Debüt von 2:17:29 Stunden auf die Straße gebracht hat. Sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und lief in einer Zeit von 1:06:01 Stunden um 15 Sekunden am Streckenrekord vorbei.

Die Äthiopierin Betilhem Yemer und die Kenianerin Marion Kibor liefen jeweils in einer Zeit von 1:06:46 Stunden über die Ziellinie und wurden Zweite und Dritte. Beste Europäerin war die Spanierin Marta Galimany auf Rang sechs in einer Zeit von 1:11:28 Stunden. Die Deutsche Thea Heim schaffte eine persönliche Bestleistung von 1:13:17 Stunden und belegte Platz acht.

Ergebnisse Harmonie Mutuelle Semi de Paris 2023

Männer

  1. Roncer Kipkorir (KEN) 59:38 Minuten *
  2. Josphat Chumo (KEN) 59:53 Minuten *
  3. Jimmy Gressier (FRA) 59:55 Minuten **
  4. Hassan Chahdi (FRA) 1:01:29 Stunden
  5. Ali Chebures (UGA) 1:02:19 Stunden
  6. Edwin Yator (KEN) 1:02:41 Stunden
  7. Yoann Kowal (FRA) 1:03:54 Minuten
  8. Benjamin Choquert (FRA) 1:04:25 Stunden

Frauen

  1. Sheila Chepkirui (KEN) 1:06:01 Stunden
  2. Betelihem Yemer (ETH) 1:06:46 Stunden *
  3. Marion Kibor (KEN) 1:06:46 Stunden *
  4. Nelly Jepchumba (KEN) 1:07:00 Stunden *
  5. Vivian Melly (KEN) 1:07:35 Stunden *
  6. Marta Galimany (ESP) 1:11:28 Stunden
  7. Anais Quemener (FRA) 1:11:57 Stunden *
  8. Thea Heim (GER) 1:13:17 Stunden *

* neue persönliche Bestleistung
** Halbmarathon-Debüt

Harmonie Mutuelle Semi de Paris

Share your love