Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Kenianischer Local gewinnt letzten Fukuoka Marathon

Der in Fukuoka lebende Kenianer Michael Githae ist der Sieger der 75. und letzten Ausgabe des geschichtsträchtigen Fukuoka Marathon. In einer persönlichen Bestleistung von 2:07:51 Stunden feierte er den größten Erfolg seiner Karriere.
Weiterlesen

Share your love

Es musste irgend eine besondere Geschichte her, um beim bitteren Abschied des legendären Elitemarathons aus Fukuoka einen Akzent zu setzen. So reichhaltig seine Geschichte, so prominent seine Siegerliste. Die Pandemie hat dafür gesorgt, dass auch der letzten Ausgabe der Fukuoka International Open Marathon Championship internationale Stars fern blieben. Und so blieb die große Geschichte des Rennens einem Mann vorbehalten, der in jungen Jahren seine Heimat verließ, um an der Universität in Fukuoka zu studieren: Michael Githae. Als letzter Sieger des traditionsreichen Marathons wird er ewig seinen Platz in den Erzählungen haben.

RunAustria-Tipp: Der Vorbericht auf den letzten Fukuoka Marathon

Ein historischer Klassiker sagt „Goodbye“

Eine überzeugende Performance

Noch im Vorfeld kündigte er im Bewusstsein der letzten Chance einen Fukuoka Marathon zu gewinnen seine Topverfassung an. „Ich war 100% sicher, dass ich heute performen würde. Ich bin hierhergekommen, um zu gewinnen und ich habe gewonnen. Das stimmt mich glücklich“, wird der 27-Jährige auf der Website der Japan Running News zitiert. Dass er in einer Zeit von 2:07:51 Stunden eine persönliche Bestleistung aufstellte, 26 Sekunden schneller als im Vorjahr, als er Vierter war, rundete den großen Tag für Michael Githae ab. Es war sein mit Abstand größter Erfolg als Sportler, 2017 hatte er den von der Bedeutung her weitaus kleineren Shizuoka Marathon gewonnen.

Michael Githaes Halbmarathon-Splits: 1:02:42 / 1:05:09 Stunden
Michael Githaes 5km-Teilzeiten: 14:48 / 14:52 / 14:50 / 14:54 / 14:49 / 14:57 / 15:24 / 15:49 / 7:28 (2,195 km) Minuten

Entscheidender Vorstoß bei Kilometer 34

Gewonnen hat der Kenianer, der nicht zum engsten Favoritenkreis zählte, weil er nach einer überraschend schnellen ersten Hälfte auf der zweiten Streckenhälften von allen am wenigsten an Tempo reduzieren musste. Die Spitzengruppe begann sich zu spalten, just als die Zwischenzeit bei Kilometer 30 erreicht war. Neun Läufer befanden sich binnen weniger Sekunden, aber die Gruppe zog sich in die Länge. Githae sah sich plötzlich alleine an der Spitze, als noch rund acht Kilometer zu absolvieren waren. In seinem Rücken formierte sich eine Dreiergruppe in der Verfolgung, aus der Kyohei Hosoya sich als der Stärkste erwies. Doch der beste Japaner des Tages konnte die Lücke zu Githae nicht mehr schließen und finishte letztendlich in einer Zeit von 2:08:16 Stunden als Zweiter vor dem nächsten in Japan lebenden Kenianer, James Rungaru, der in seinem dritten Marathon eine deutliche persönliche Bestleistung erzielte (2:08:25).

20 Läufer zur Halbzeit an der Spitze

Begonnen hatte der Wettkampf flotter als erwartet. Die Halbmarathon-Zwischenzeit wurde in einer Zeit von 1:02:41 Stunden erreicht, wobei eine überraschend große Spitzengruppe von 20 Läufern gemeinsam an der Spitze agierte. Nicht mehr dabei war der ehemalige japanische Rekordhalter Yuta Shitara, der mit dem besten Vorwert die Nummer eins auf der Startliste bekommen hatte. Wenig verwunderlich verkleinerte sich die Spitzengruppe rasch, da viele für ihre Verhältnisse zu schnell angegangen waren. Als die Tempomacher ausstiegen, wurde das Rennen aus dem selben Grund merklich langsamer.

Irgendwie wäre dem Anlass passend ein Sieg von Yuki Kawauchi gewesen. Doch seitdem der ehemalige Sieger des Boston Marathon als Profi agiert, kam er mit einer Ausnahme (Lake Biwa Marathon 2021, 2:07:27) nicht an seine schnellsten Zeiten heran. Auch nicht in Fukuoka 2021 – der 34-Jährige finishte in einer Zeit von 2:11:33 Stunden außerhalb der Top-Ten.

Yuki Kawauchis Halbmarathon-Splits: 1:03:32 / 1:08:01 Stunden
Yuki Kawauchis 5km-Teilzeiten: 14:56 / 15:06 / 15:04 / 15:06 / 15:22 / 16:02 / 16:25 / 16:29 / 7:03 (2,195 km) Minuten

Das letzte Kapitel

Toshikazu Wada war 1947 der erste Läufer, der bei diesem Event, damals in Kumamoto ausgerichtet, als Erster über die Ziellinie lief. 2:45:45 Stunden benötigte er damals für die 42,195 Kilometer lange Strecke. 75 Jahre später beendete Ryo Kaneko 2:30:43 Stunden nach dem Startschuss als letzter Läufer den Fukuoka Marathon im Heiwadai Athletic Stadium. Für immer.

Ergebnis Fukuoka Marathon 2021

  1. Michael Githae (KEN) 2:07:51 Stunden *
  2. Kyohei Hosoya (JPN) 2:08:16 Stunden
  3. James Rungaru (KEN) 2:08:25 Stunden *
  4. Shohei Otsuka (JPN) 2:08:33 Stunden
  5. Ryu Takaku (JPN) 2:08:38 Stunden
  6. Daisuke Uekado (JPN) 2:08:56 Stunden
  7. Kohei Futaoka (JPN) 2:09:14 Stunden *
  8. Masaya Taguchi (JPN) 2:09:35 Stunden *
  9. Toshiki Sadakata (JPN) 2:10:31 Stunden
  10. Takuma Kumagai (JPN) 2:10:41 Stunden *

    12. Yuki Kawauchi (JPN) 2:11:33 Stunden
    17. Jo Fukuda (JPN) 2:13:34 Stunden
    DNF Yuta Shitara (JPN)

* neue persönliche Bestleistung

Fukuoka International Open Marathon Championship

Share your love