Enter your email address below and subscribe to our newsletter

,

Natürlich. Laufen. Training. Einfach.

Der Weg ist das Ziel? Nicht nur. Aber jede Läuferin und jeder Läufer fängt bei Kilometer 1 an, um auf neuen Pfaden zu wandeln. Schon mit der Umsetzung ganz einfacher Tipps steigern Sie auf natürliche Art und Weise die Effizienz auf jedem Meter.

Weiterlesen
Natuerlich-laufen-training-einfach_Headerbild

Share your love

*Dieser Artikel ist ein Auszug einer Reportage aus unserer RunUp Frühjahrsausgabe 2020*

Der Weg ist das Ziel? Nicht nur. Aber jede Läuferin und jeder Läufer fängt bei Kilometer 1 an, um auf neuen Pfaden zu wandeln. Schon mit der Umsetzung ganz einfacher Tipps steigern Sie auf natürliche Art und Weise die Effizienz auf jedem Meter.

So ist es einfach am Schönsten. Ich laufe der Sonne entgegen, vor allem aber einem leichten Föhn, der von den Flanken der Berge talwärts strömt und die frühlingshafte Luft wärmt. Er bläst durch meine Haare und drückt gegen meinen Körper, er trocknet meinen Schweiß und gibt mir Widerstand, den es zu überwinden gilt. Dennoch ist es ein wunderbares Gefühl, diesen Wind als Teil der mich umgebenden Natur zu spüren. Obwohl er mich bremst, beschleunigt er meine Empfindungen und steigert die Wahrnehmung vieler kleiner Details, die links und rechts am Wegesrand auftauchen. Laufen ist einfach ein gewaltiges Gesamterlebnis.

Psychischer Kick

Ich fühle mich ganz locker und frei. Schon freue ich mich auf den mir vertrauten Umkehrpunkt und den Moment, den Wind im Rücken zu spüren. So intensiv ich vorher den Wind auf der Brust gespürt habe, jetzt trägt er mich und ich glaube, schwerelos zu sein. In meinem Gesicht macht sich ein feines Lächeln breit, das sich auf den übrigen Körper in Form einer entspannten Bewegung überträgt. Raumgreifende, fein gesetzte Schritte bringen mich schnell vorwärts, obwohl ich meine Beine kaum spüre – alles geht leicht und fühlt sich perfekt an.

Es tut auch der Seele gut, sich so stark zu fühlen. Leichtfüßig trabe ich die letzten Meter vor meinem Haus und genieße dieses unbändige Glücksgefühl in vollen Zügen. Rasch beruhigt sich der zuvor hochgeschnellte Puls. Es war wieder einmal ein Lauf, der mich körperlich gefordert, aber im Wesentlichen einen psychischen Kick gebracht hat. Es geht mir bestens und ich fühle mich rundum wohl. Diese leicht übersteigerte Lust ist nicht bei jedem Lauf garantiert. Doch wer regelmäßig läuft, kennt diese Erlebnisse und sammelt ähnliche Erfahrungen.

Schnelle Erfolge und langfristige Veränderung

Um dorthin zu kommen gibt es gleich eine gute Nachricht: Der Anfang des Lauftrainings ist ganz leicht. Zu Beginn kann man wenig falsch machen und bemerkt schnell Erfolge. Nach der Trainingsaufnahme verbessert sich unser Organismus relativ schnell, die Leistungsfähigkeit nimmt spürbar zu. Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass das Training zunächst Veränderungen auf neuronaler Ebene auslöst – die Muskeln reagieren schneller und arbeiten besser zusammen.

Doch langfristige Erfolge und – falls es um die Figur geht – optische Veränderungen erfordern Geduld. Es braucht Wochen und Monate regelmäßigen Lauftrainings, bis sich Muskeln in ihrer Funktion und die Organe zu einem spürbaren wie messbaren Erfolg verändern. Wer länger trainiert, muss mit zunehmendem Umfang das Rundherum deutlich mehr beachten. Funktionelle Gymnastik und ein sinnvolles Krafttraining bilden dazu einen brauchbaren Rahmen. Das schützt den Bewegungsapparat und erleichtert die Entwicklung einer ökonomischen Laufbewegung bzw. -technik.

Jeder Tag ist der richtige

Egal wie oft, wie weit oder wie schnell Sie pro Woche laufen – Ihre Gesundheit profitiert in jedem Fall davon. Das Schöne ist: Sie können quasi überall und sofort damit loslegen. Egal wie trainiert Sie sind, egal was Ihr Ziel ist. Einfacher ist es meist bei schönem Wetter. Da macht es mehr Spaß. Aber letztlich gibt es nicht die perfekte Zeit, um mit dem Laufen anzufangen. Anders gesagt: Jeder Tag ist der richtige. Also auch heute. Jetzt! Viel wichtiger als Jahreszeit und Wetter ist eine gute Ausrüstung, ein moderates Training und die richtige Einstellung.

Autor: Johannes Langer
Bild: SIP

Den ganzen Artikel findest du bei unseren Kollegen von RunAustria.at. Viel Freude beim Lesen!

RunAustria.at

Share your love