Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Neuartiges Meeting-Highlight in Österreich

Die Schweizer Sportartikelmarke On möchte mit einer neuen Meetingserie Laufbewerbe auf der Bahn für Athleten und Publikum neu erlebbar machen und den Rahmen für sportliche Höchstleistungen mit besonderem Eventcharakter optimieren. Teil vier der fünfteiligen, internationalen Serie in Metropolen auf drei unterschiedlichen Kontinenten geht am morgigen Samstag in Wien über die Bühne – und hat das Potenzial für ein Highlight in der heimischen Stadion-Leichtathletik-Szene.
Weiterlesen

Share your love

Die siebte Auflage der ehemaligen Mid Summer Track Night, die seit heuer Track Night Vienna heißt, bietet ein noch nie da gewesenes Potenzial, ein Leichtathletik-Meeting mit vollen Fokus auf die Laufbewerbe, auf österreichischem Boden darzustellen. Und zwar am morgigen Samstagabend im LAZ-Wien – als Auftakt in eine Zukunft, die im Veranstalter-Wunsch zu einem nach internationalen Kategorien von World Athletics zertifizierten Meetingstandort in Österreich führt, der für Schwung in der heimischen Leichtathletik und insbesondere in der heimischen Verbindung zwischen Athleten und Fans sorgen soll. Die großen Ziele für die Premiere der von On unterstützten Serie mit den Vorgängermeetings in Los Angeles, London und Paris und den ersten Erfahrungswerten daraus: spitzensportlich gut aufgestellte Starterfelder, die für die sportliche Qualität sorgen, gepaart mit einem stimmungsvollen und abwechslungsreichen Eventcharakter, der das Zuschauererlebnis auf eine andere Dimension erhöht. Es ist eine große Erwartungshaltung für Meetingdirektor Christoph Sander entstanden – für heuer und die Folgejahre.

„Eine neue Erfahrung“

Mehr als 450 Athletinnen und Athleten werden in den drei ausgetragenen Bewerben, 800m, 3.000m-Hindernislauf und 5.000m und alle in mehreren Durchgängen, in Wien am Start sein. Die Meeting-Philosophie achtet darauf, dass nicht nur internationale Spitzenathleten, sondern heimische Talente und local heros genauso wie Freizeitsportlerinnen und Freizeitsportler mit hohem Niveau einen Leichtathletik-Abend gemeinsam gestalten. Aus heimischer Perspektive ist Sebastian Frey (DSG Wien) im 5.000m-Lauf einer der interessantesten Teilnehmer und er hat als einziger der heimischen Athleten schon Erfahrung mit den Track Nights gesammelt und zwar mit einer persönlichen 10.000m-Bestleistung in London. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man durch so ein Spalier von Zuschauern läuft. In den Zelten, durch die man läuft, ist es so laut, das konnte ich mir vorher gar nicht vorstellen. Man wird richtig gepuscht und ist gleich noch mehr motiviert, eine ganz neue Erfahrung“, teilt der 21-Jährige seine Eindrücke aus der britischen Hauptstadt. Frey gehört zum On Athletics Europe Club und steht mitten in einer wichtigen Saisonphase, die ihn für die Teilnahme an der U23-EM vom 13. bis 16. Juli in Espoo in Finnland ausbildet.

Frey, Vojta und Kamenschak über 5.000m am Start

Frey würde gerne über 5.000m seinen eigenen ÖLV-Rekord in der Altersklasse U23 verbessern, der bei einer Zeit von 13:39,86 Minuten liegt. In eine ähnliche Dimension will Andreas Vojta (team2012.at) laufen, der nach seinem missglückten Marathon beim VCM zurzeit wieder auf Bahn-Wettkämpfen unterwegs ist und wie Frey ein echtes Heimspiel hat. Mit dem Linzer Kevin Kamenschak (ATSV Linz LA) ist ein dritter starker ÖLV-Läufer über 5.000m am Start, für seine Spezialitäten eine etwas lange Distanz. Emil Bezecny (Leichtathletik Akademie Eisenstadt), Timo Hinterndorfer (DSG Wien) und Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) gehen im B-Lauf an den Start. Erwartungsgemäß nicht aktiv ist Julia Mayer (DSG Wien), die sich längst in der Vorbereitung auf den WM-Marathon in Budapest in gut zwei Monaten befindet.

Einige bekannte Topläufer in Wien

Aus internationaler Sicht sind der zweifache US-Medaillengewinner bei Olympischen Spielen, Paul Chelimo, der in der Schweiz lebende Südsudanese Dominic Lobalu und der mehrfache belgische Crosslauf-EM-Medaillengewinner Isaac Kimeli die stärksten Athleten. Im 5.000m-Lauf der Frauen hat u.a. die Deutsche Alina Reh das WM-Limit von 14:57,00 Minuten im Auge. Neben starken Britinnen kommen auch die erst 20-jährige Äthiopierin Yalemget Yaregal und die zuletzt gut in Form laufende Italienerin Ludovica Cavalli bei ihrem 5.000m-Debüt für Top-Platzierungen in Frage. Im 3.000m-Hindernislauf der Männer, den Staatsmeister Tobias Rattinger (LAC Amateure Steyr) als Tempomacher eröffnet, plant Bernhard Neumann (DSG Wien) seinen ersten Lauf unter neun Minuten. Angeführt wird das Feld vom Deutschen Frederik Ruppert. Deutlich unter zehn Minuten will Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) laufen, auch für Katharina Pesendorfer (SVS Leichtathletik) geht es um eine persönliche Bestleistung.

Ohne österreichische Teilnahme kommen wie der 5.000m-A-Lauf der Frauen auch der 800m-A-Lauf der Männer mit den Deutschen Marvin Heinrich und Oskar Schwarzer – neben zwei Briten sind gleich vier Ozeanier im Rennen – und der 800m-A-Lauf der Frauen mit On-Athletin Georgie Hartigan aus Irland an der Spitze aus. Bei den Männern laufen u.a. Marcel Tobler (ULC Riverside Mödling), Fabio Fister (DSG Maria Elend) und Hallen-Meister Elias Lachkovics (SVS Leichtathletik) im C-Lauf, bei den Frauen sind Katharina Stöger (Union Salzburg Leichtathletik) und Nicole Prauchner (LC Neufurth) im B-Lauf am Start.

Bredlinger läuft in Graz

Erstmals wird auf österreichischem Boden die Wavelight-Technologie zur Orientierung an der Innenkannte der Laufbahn installiert. Im Gegensatz zu anderen Meetings der On Track Nights hat die zu den Austrian Top Meetings zählende Track Night Vienna keinen World Athletics Continental Tour Status, wodurch keine Zusatzpunkte über die Platzierungen in die Weltrangliste einfließen – ein weiteres Ziel für die baldige Zukunft.

Am Wochenende findet in Österreich mit dem Horst Mandl Memorial in Graz ein zweites wichtiges Meeting statt, das zur niedrigsten Kategorie der World Athletics Continental Tour (Challenger) zählt. In Graz liegt der Fokus freilich auf andere Disziplinen als in Wien, aber im spannenden Starterfeld der einzigen Laufentscheidung am Freitagabend, dem 800m-Lauf der Männer, bekommt Caroline Bredlinger (LT Bgld Eisenstadt) eine interessante Bühne.

Track Night Vienna

Österreichischer Leichtathletik-Verband

Share your love