Enter your email address below and subscribe to our newsletter

ÖLV nominiert sieben Athleten für Berglauf-EM

Angeführt von Titelkandidatin Andrea Mayr (SVS Leichtathletik) nimmt ein siebenköpfiges Aufgebot des Österreichischen Leichtathletik-Verbandes (ÖLV) an den diesjährigen Berglauf-Europameisterschaften teil. Die 18. Ausgabe der Kontinentalmeisterschaften in dieser Teildisziplin des Laufsports findet am Sonntag, 7. Juli in der Schweiz statt. Auf…

Weiterlesen

Share your love

Angeführt von Titelkandidatin Andrea Mayr (SVS Leichtathletik) nimmt ein siebenköpfiges Aufgebot des Österreichischen Leichtathletik-Verbandes (ÖLV) an den diesjährigen Berglauf-Europameisterschaften teil. Die 18. Ausgabe der Kontinentalmeisterschaften in dieser Teildisziplin des Laufsports findet am Sonntag, 7. Juli in der Schweiz statt. Auf einer 10,1 Kilometer langen Strecke müssen die Läuferinnen und Läufer auf dem Weg von Zermatt auf den Riffelberg in einer Meereshöhe von 2.579m über 1.000 Höhenmeter bewältigen. Erstmals überhaupt ist die Strecke für Frauen und Männer ident. Die Juniorinnen und Junioren starten auf der Riffelalp und müssen auf einer 5,9 Kilometer langen Strecke 448 Höhenmeter bewältigen.
 

Andrea Mayr beim Jungfrau Marathon 2013. © SIP / Johannes Langer
 

Mayr im engsten Favoritenkreis

Die vierfache Berglauf-Europameisterin Andrea Mayr (2005, 2013-2015) gehört auch bei den diesjährigen Titelkämpfen zu den ersten Titelanwärterinnen. Hervorragende Leistungen beim Schafberglauf und bei den Staatsmeisterschaften in Köflach demonstrieren die gute Verfassung der 39-Jährigen. Die Oberösterreicherin ist die große Herausforderin von Lokalmatadorin Maude Mathys, die die beiden letzten Europameisterschaften für sich entscheiden konnte. Während Mayr 2018 auf ein Antreten verzichtet hat, musste sie sich 2017 im direkten Duell gegen die Schweizerin geschlagen geben und auf noch der Britin Sarah Tunstall den Vortritt lassen. Ausgerechnet bei einem „Auswärtsspiel“ bietet sich die Gelegenheit der Revanche. Im Gegensatz zu vorangegangenen Jahren, wo der ÖLV angeführt von Mayr oft ein starkes Frauen-Team stellte und in der Teamwertung auch Edelmetall gewann, ist der Routinier dieses Mal als Einzelkämpferin im Frauen-Rennen unterwegs.
 

Quartett bei den Männern

Mit voller Mannschaftsstärke geht Österreich lediglich ins Männer-Rennen, wo der ÖLV das maximale Kontingent von vier Athleten nominiert hat. Staatsmeister Manuel Innerhofer (LC Oberpinzgau) erreichte im vergangenen Jahr den starken zehnten Platz und ist auch heuer wieder der stärkste Österreicher im Männer-Rennen. Neben dem Salzburger wurden Markus Hartinger (Kolland Topsport Gaal), Simon Lechleitner (LLZ Tirol) und Bruno Schumi (Kelag Energy) einberufen. Alle vier nominierten Athleten landeten bei den diesjährigen Staatsmeisterschaften in den Top-6, als Dritter stand Lechleitner gemeinsam mit Innerhofer auf dem Stockerl.
Das ÖLV-Athletenteam für Zermatt ergänzen die Juniorin Maya Florentine Walcher (runninGraz), amtierende österreichische Meisterin in der Altersklasse U18, und Junior Christoph Pölzgutter (ASKÖ Waidhofen/Ybbs), amtierender Staatsmeister der Altersklasse U20.
 
 
Berglauf-Europameisterschaften 2019 in Zermatt
Österreichischer Leichtathletik-Verband

Share your love