Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Peter Herzog bei 10km-Lauf in Berlin Dritter

In seinem ersten Straßenlauf seit über drei Monaten blieb Peter Herzog bei der Adidas Runners City Night am Samstagabend in Berlin unter 29 Minuten. Bei den Frauen lief Miriam Dattke einen neuen Streckenrekord.
Weiterlesen

Share your love

Nach vier Wochen Trainingslager am Stück in der Höhe von St. Moritz ist Peter Herzog (Union Salzburg) am Samstagabend auf die Wettkampfbühne zurückgekehrt. Beim 10km-Straßenlauf in Berlin demonstrierte der Österreicher, mitten in seiner Vorbereitung auf den Berlin Marathon am 25. September, gut in Schuss zu sein. In einer Zeit von 28:58 Minuten belegte er hinter den beiden Deutschen Simon Boch (28:39) und Aaron Bienenfeld (28:55) den dritten Platz. „Es war ein absolut gutes Rennen. Vom Gefühl her war die Leistung sogar etwas besser, es herrschten doch auch in den Abendstunden noch Temperaturen von 26°C und die unübliche Startzeit kam auch dazu“, zog der Salzburger ein positives Fazit. Nach zwei 10.000m-Läufen auf der Bahn in Frankreich und in Holland im Spätfrühling war es für den Olympia-Teilnehmer im Marathon der dritte Wettkampf in Serie über diese aus seiner Perspektive Unterdistanz – alle absolviert in einer Zeit unter 29 Minuten.

Auf hohem Niveau

Dieser 10km-Lauf zwei Tage vor seinem 35. Geburtstag war für Herzog und seinen Trainer Johannes Langer auch ein kleines Experiment: ein Wettkampfantritt mit einer Anreise direkt aus der Höhe. Der Unterschied der Höhenlage zwischen St. Moritz und Berlin beträgt übrigens rund 1.750 Höhenmeter. „Ich hätte gerne eine eindeutigere Bestätigung von diesem Wettkampf bekommen“, erzählte Herzog mit leicht gezogener Handbremse von einem anderen, nicht optimalen Wettkampfgefühl. Die Müdigkeit von der Höhe war unmittelbar vor dem Wettkampf noch etwas spürbar. Langer erinnerte an die umfangreichen Trainingswochen in den Schweizer Alpen und zog ein positives Fazit aus dieser Simulation hinblicklich des Berlin Marathon. „Es ist eine sehr erfreuliche Leistungsbestätigung. Wie bereits das Trainingslager gezeigt hat, bewegt sich Peter auf einem recht hohen Niveau“, lenkte er den Fokus auf das gegenwärtige Leistungsvermögen seines Schützlings.

Besonders in den ersten drei Wochen im beliebtesten Sommer-Trainingsort der europäischen Profilaufszene trainierte Herzog in der Aufbauarbeit für sein nächstes, großes Marathonziel hart und spulte über 200 Kilometer pro Woche in Marathon-Intensität ab. „Da heißt es, zwischendurch ordentlich zu leiden“, erzählte er. Die Müdigkeit aus diesem Block verschwand auch in einer etwas ruhigeren Trainingswoche nicht ganz. Wie gut Herzog in Schuss ist, darüber gab nicht nur dieser Wettkampf, sondern werden diverse Leistungstests im Laufe der nächsten Tage weiter Aufschluss geben, so Langer. In Vorbereitung auf den Berlin Marathon ist im Spätsommer ein weiterer Trainingsblock in St. Moritz geplant.

Streckenrekord durch Dattke

Rund 8.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren bei der 30. Auflage dieser Veranstaltung am Samstagabend in der deutschen Hauptstadt aktiv, Läufer und Inline-Skater addiert. Herzog lobte die hervorragende und motivierende Stimmung vom Streckenrand. Bei den Frauen besorgte Miriam Dattke einen neuen Streckenrekord, den ihr Regensburger Vereinskollege Boch gerade einmal um eine Sekunde verfehlt hat. Dattke lief nach 31:43 Minuten ins Ziel und war damit nur um fünf Sekunden langsamer als bei ihrer persönlicher Bestleistung, die sie vor eineinhalb Jahren ebenfalls in Berlin aufgestellt hat. Zweite wurde die Kroatin Matea Parlov-Kostro, die – sofern die Strecke rekordtauglich – in einer Zeit von 31:54 Minuten einen neuen kroatischen Landesrekord aufgestellt hat. Überhaupt war das Frauenrennen ein schnelles: Die Marathon-Spezialistinnen Domenika Mayer und Deborah Schöneborn liefen persönliche Bestleistungen, Zwillingsschwester Rabea kam als Fünfte über die Ziellinie.

Boch nahm den Wettkampf in Berlin wie Dattke und Mayer als Generalprobe für den EM-Marathon am 15. August in München mit.

Ergebnisse Adidas Runners City Night 2022 in Berlin

Männer (10km)

  1. Simon Boch (GER) 28:39 Minuten
  2. Aaron Bienenfeld (GER) 28:55 Minuten
  3. Peter Herzog (AUT) 28:58 Minuten
  4. Sebastian Hendel (GER) 29:14 Minuten
  5. Tobias Blum (GER) 29:24 Minuten

Frauen (10km)

  1. Miriam Dattke (GER) 31:43 Minuten
  2. Matea Parlov-Kostro (CRO) 31:54 Minuten *
  3. Domenika Mayer (GER) 32:22 Minuten **
  4. Deborah Schöneborn (GER) 32:56 Minuten **
  5. Rabea Schöneborn (GER) 33:29 Minuten

* neuer kroatischer Landesrekord
** neue persönliche Bestleistung

adidas Runners City Night

Share your love