Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Streckenrekord beim Jungfrau Marathon für Martina Strähl

Die Schweizer Berglauf-Spezialistin Marina Strähl hat beim Jungfrau Marathon am Sonntag einen neuen Streckenrekord markiert. Aufgeteilt auf eine Laufzeit von 3:19:16 Stunden erlebte die Lokalmatadorin bei ihrem ersten Triumph auf der Kleinen Scheidegg einen perfekten Lauftag. „Ich freue mich unglaublich.…

Weiterlesen

Share your love

© Jungfrau Marathon / Facebook
© Jungfrau Marathon / Facebook
Die Schweizer Berglauf-Spezialistin Marina Strähl hat beim Jungfrau Marathon am Sonntag einen neuen Streckenrekord markiert. Aufgeteilt auf eine Laufzeit von 3:19:16 Stunden erlebte die Lokalmatadorin bei ihrem ersten Triumph auf der Kleinen Scheidegg einen perfekten Lauftag. „Ich freue mich unglaublich. Ich habe mir einen Platz auf dem Siegertreppchen erhofft, dass ich nun den Rekord aufstellen konnte, macht mich wirklich glücklich“, strahlte die 29-Jährige nach dem Rennen. „Wetter, mentale Einstellung, die Betreuung durch Trainer und Familie – es hat heute einfach alles gestimmt.“

Andrea Mayr verliert Streckenrekord

Strähl, die als erste Schweizerin seit Claudia Landolt vor sieben Jahren beim beliebtesten Bergmarathon triumphieren konnte, legte von Beginn an ein hohes Tempo vor. Selbst in den flachen Passagen nach dem Start in Interlaken holte sich die Berglauf-Spezialistin einen Vorsprung auf die Konkurrenz heraus. Dieser Abstand wurde im Laufe der entscheidenden Kilometer mit dem schwierigen Anstieg in die beeindruckende Bergwelt des Berner Oberlandes immer größer. In einer Zeit von 3:19:16 Stunden drückte sie den vor drei Jahren aufgestellten Streckenrekord der Oberösterreicherin Andrea Mayr (SVS Leichtathletik), die sich fast zeitgleich in Bulgarien den sechsten WM-Titel im Berglauf sicherte (siehe RunAustria-Bericht), um über eine Minute.
Freuen konnte sich auch die Deutsche Michelle Maier, die mit einem Rückstand von elf Minuten auf Rang zwei ins Ziel kam. Damit blieb sie deutlich vor Titelverteidigerin Alice Camboulives aus Frankreich. Die dreifache Siegerin hatte diesmal nicht den Hauch einer Chance auf einen vierten Erfolg und blieb rund elf Minuten über ihrer Laufzeit aus dem Vorjahr.

Schottischer Sieg bei den Herren

Im Rennen der Herren gab es zum ersten Mal in der nun 24-jährigen Geschichte des Jungfrau Marathon einen britischen Sieg. Robbie Simpson erzielte eine Zeit von 3:00:12 Stunden und kam damit gut fünf Minuten vor dem Äthiopier Birhanu Mekonnen ins Ziel. „Es ist wirklich gut gelaufen. Ab Kilometer 15 habe ich Druck aufs Tempo gemacht und die letzten zehn Kilometer haben sich einfach nur super angefühlt. Jetzt bin ich allerdings wirklich müde!“, bilanzierte der begeisterte Bergläufer aus Schottland. Birhanu Mekonnen belegte wie bereits im Vorjahr Rang zwei, war heuer aber rund zwei Minuten langsamer als vor zwölf Monaten.
Lange Zeit sah es so aus, als könnte Lokalmatador Patrick Wieser den dritten Platz belegen. Doch der Schweizer konnte im Finale das Tempo nicht mehr hochhalten und fiel ab Kilometer 38 zurück. So erbte sein Landsmann Stephan Wenk den dritten Platz, auch der US-Amerikaner Eric Blake kam noch an Wieser vorbei.

Über 4.000 Finisher

4.080 Marathonläuferinnen und -läufer aus 62 Nationen bewältigten im heurigen Jahr die besondere Herausforderung Jungfrau Marathon. Die 42,195 Kilometer lange Strecke führt von Interlaken hinauf auf die Kleine Scheidegg. Besonders anspruchsvoll ist der finale Aufstieg auf eine Höhe von 2.061 Metern über dem Meeresspiegel. Als Linderung der furchtbaren Anstrengung blieb den Teilnehmern allerdings der genussvolle Blick auf die herrliche Kulisse der Schweizer Bergwelt.
 

Ergebnisse Jungfrau Marathon 2016

Herren
1. Robbie Simpson (GBR) 3:00:12 Stunden
2. Birhanu Mekonnen (ETH) 3:05:34 Stunden
3. Stephan Wenk (SUI) 3:06:18 Stunden
4. Eric Blake (USA) 3:07:42 Stunden
5. Patrick Wieser (SUI) 3:08:29 Stunden
6. Lahcen Mokraji (MAR) 3:13:09 Stunden
7. Francois Leboeuf (SUI) 3:14:25 Stunden
8. Florian Neuschwander (GER) 3:15:00 Stunden
9. Ahmed El Jaddar (MAR) 3:16:30 Stunden
10. David Hauss (FRA) 3:19:09 Stunden
Damen
1. Martina Strähl (SUI) 3:19:16 Stunden
2. Michelle Maier (GER) 3:30:23 Stunden
3. Aline Camboulives (FRA) 3:39:39 Stunden
4. Megan Kimmel (USA) 3:41:08 Stunden
5. Petra Eggenschwiler (SUI) 3:45:10 Stunden
6. Lucia Mayer (SUI) 3:46:09 Stunden
7. Mireille Bart (NED) 3:46:52 Stunden
8. Nikolina Sustic-Stankovic (CRO) 3:51:52 Stunden
9. Katharina Hedinger-Weiß (SUI) 3:52:53 Stunden
10. Theres Leboeuf (SUI) 3:53:22 Stunden
Jungfrau Marathon

Share your love