Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

Track & Field-Wochenende: Comeback von Hassan in Portland

Rechtzeitig vor dem Start der Weltmeisterschaften in ihrer ehemaligen Wahlheimat Oregon hat Sifan Hassan ihr Saisondebüt gegeben. Beim Stumptown Twilight Meeting in Portland gewann sie am Freitag (Ortszeit) den 5.000m-Lauf der Frauen in einer Zeit von 15:13,41 Minuten. Es war…

Weiterlesen

Share your love

Rechtzeitig vor dem Start der Weltmeisterschaften in ihrer ehemaligen Wahlheimat Oregon hat Sifan Hassan ihr Saisondebüt gegeben. Beim Stumptown Twilight Meeting in Portland gewann sie am Freitag (Ortszeit) den 5.000m-Lauf der Frauen in einer Zeit von 15:13,41 Minuten. Es war ihr erster Wettkampf seit zehn Monaten, nach der Olympia-Saison hatte sie sich eine Auszeit gegönnt und zuletzt in Utah die WM vorbereitet, wie „Runnerspace“ berichetet. In den Laufbewerben der Männer konnten die Ozeanier überzeugen: Der Australier Charlie Hunter gewann über 800m (1:47,00), Samuel Tanner aus Neuseeland über 1.500m (3:36,93). Bei der Sunset Tour in Los Angeles einen Tag später belegte Sam Parsons in einer Zeit von 3:55,81 Minuten den zweiten Platz im Meilenrennen hinter dem US-Amerikaner Andrew Hunter. Dessen Landsfrau Olivia Baker gewann den 800m-Lauf in einer Zeit von 1:59,57 Minuten vor Lindsey Butterworth aus Kanada und Landsfrau Abbey Caldwell. Beide Meetings im Westen der USA gehören der World Athletics Continental Tour Bronze an.

Das prominenteste europäische Meeting des Wochenendes war das Guldensporenmeeting im belgischen Kortijk. Ex-Weltmeister Elijah Manangoi musste sich im 1.500m-Lauf in einer Zeit von 3:37,03 Minuten seinem Landsmann Justin Kemboi um den Hauch von 0,02 Sekunden geschlagen geben. Der Deutsche Maximilian Feist belegte in 3:38,59 Minuten Rang vier, sein Landsmann Homiyu Tesfaye wurde in 3:39,90 Minuten Siebter. Marius Probst finishte das Rennen nicht. Der Brite Thomas Staines (1:46,08) und die Italienerin Eloise Coiro (2:01,55) waren die Schnellsten über 800m.

World Athletics Continental Tour

Share your love