Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

US-Trials: Simpsons erste Enttäuschung seit 16 Jahren

Ellie Purrier ist ihrer Favoritenrolle bei den US-Trials über 1.500m gerecht geworden. Am Montagabend Ortszeit in Eugene dominierte sie den Finallauf und stellte in einer überzeugenden Zeit von 3:58,03 Minuten nicht nur einen neuen Meisterschaftsrekord auf, sondern auch eine persönliche…

Weiterlesen

Share your love

Ellie Purrier ist ihrer Favoritenrolle bei den US-Trials über 1.500m gerecht geworden. Am Montagabend Ortszeit in Eugene dominierte sie den Finallauf und stellte in einer überzeugenden Zeit von 3:58,03 Minuten nicht nur einen neuen Meisterschaftsrekord auf, sondern auch eine persönliche Bestleistung. Ebenfalls die Qualifikation für die Olympischen Spiele schafften Cory McGee und Heather MacLean, die ihr in persönlichen Bestleistungen von 4:00,67 bzw. 4:02,09 Minuten über die Ziellinie folgten. Der viertplatzierten Shannon Osika fehlten 0,09 Sekunden auf einen Medaillengewinn, der Voraussetzung für eine Olympia-Teilnahme ist.

Erstmals seit 2005 nicht in einem Nationalteam für Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele ist Jennifer Simpson. Die 34-jährige Ex-Weltmeisterin und Medaillengewinnerin von Rio wurde nur Zehnte (4:07,76). Bisher gelang ihr 2021 noch kein gutes Rennen.

Die Olympia-Starterinnen im 5.000m-Lauf der Frauen sind Elise Cranny (15:27,81), Karissa Schweizer (15:28,11) und Rachel Schneider (15:29,56).

USATF

Share your love