Liebe Laufgemeinschaft,

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass RunAustria.at ein neues Zuhause gefunden hat! Ab sofort findet ihr alle neuen Beiträge, spannende Laufberichte und inspirierende Erfolgsgeschichten auf unserer neuen Plattform: RunUp.eu.

Unser Ziel ist es, euch ein noch besseres Leseerlebnis zu bieten und die Leidenschaft für das Laufen weiter zu teilen. Die Entscheidung zum Umzug spiegelt unser Engagement wider, euch aktuelle Inhalte in einem frischen und benutzerfreundlichen Format zu präsentieren.

Bitte beachtet: Der beliebte Club von RunAustria bleibt von dieser Änderung unberührt und wird weiterhin unter RunAustria.at zu finden sein. Wir möchten sicherstellen, dass die Community und die Clubmitglieder weiterhin den gewohnten Raum für Austausch und Engagement vorfinden, ohne Unterbrechung.

Was ändert sich für euch?

  • Neue Beiträge und Aktualisierungen werden ausschließlich auf RunUp.eu veröffentlicht.
  • Für Mitglieder und Fans des RunAustria Clubs bleibt alles beim Alten. Der Clubbereich und alle zugehörigen Funktionen bleiben auf RunAustria.at aktiv.

Wir laden euch herzlich ein, RunUp.eu zu besuchen und Teil unserer wachsenden Laufcommunity zu werden. Entdeckt die neuesten Beiträge und bleibt mit uns auf der Laufstrecke!

Für Fragen, Anregungen oder Feedback stehen wir euch wie immer zur Verfügung. Wir freuen uns auf diese neue Ära und darauf, euch auf RunUp.eu willkommen zu heißen!

Euer RunAustria-Team

Enter your email address below and subscribe to our newsletter

VCM 2019: ein lachendes und weinendes Auge

Auch am Tag nach der 36. Auflage des Vienna City Marathon trübte die tragische Nachricht eines verstorbenen Läufers die Stimmung, als der Organisationsteam bei einer Pressekonferenz in Wien Bilanz zog. „Wir sind betroffen und sprechen den Angehörigen unsere Anteilnahme und…

Weiterlesen

Share your love

Auch am Tag nach der 36. Auflage des Vienna City Marathon trübte die tragische Nachricht eines verstorbenen Läufers die Stimmung, als der Organisationsteam bei einer Pressekonferenz in Wien Bilanz zog. „Wir sind betroffen und sprechen den Angehörigen unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl aus. Beim Blick auf die Veranstaltung haben wir ein lachendes und ein weinendes Auge“, kommentierte Wolfgang Konrad. Davor hatte Bundespräsident Alexander van der Bellen die VCM-Sieger Vincent Kipchumba und Nancy Kiprop, den zweitplatzierten Tadesse Abraham und das VCM Team Austria in der Hofburg empfangen.
 

Das Spitzenfeld der Männer vor Schloss Schönbrunn. © VCM / Leo Hagen
„Vielleicht der beste Marathon“

Rein aus organisatorischer Sicht war der Vienna City Marathon 2019 laut Organisationsleiter Gerhard Wehr der „vielleicht beste Marathon, den wir je hatten.“ Reibungslos funktionierende Abläufe brachten die umfangreichen logistischen Auf- und Abbauarbeiten bestens über die Bühne. Dafür verantwortlich war ein effizient arbeitendes Team und eine gelungene Kooperation mit den Behörden. 35.166 Läuferinnen und Läufer schnürten am vergangenen Sonntag die Laufschuhe, wovon 30.825 am Sonntag aktiv waren. Die Divergenz zwischen Anmelde- und tatsächlichen Finisherzahlen ist daher ausgesprochen gering.
Sie alle erlebten und genossen auch dank der perfekten äußeren Bedingungen ein fantastisches Lauffest. „Marathon-Party in Wien funktioniert und begeistert. Es war ein außergewöhnlich stimmungsvoller Marathon-Tag“, bilanziert Kathrin Widu. „Mit der Ehrung der österreichischen Läufer am Rathausplatz haben wir ein besonderes Highlight erlebt.“ Viele Verantwortliche äußerten den subjektiven Eindruck, dass noch nie so viele Zuschauer entlang der Wiener Marathonstrecke die Läuferinnen und Läufer anfeuerten.
 

Zahlreiche sportliche Highlights

Für die Ausstrahlung des Events nach außen sind die sportlichen Leistungen ein wesentlicher Faktor. In diesem Bereich gelang der Griff nach den Sternen hervorragend: ein spannendes Marathon-Rennen bei den Männern mit der zweitschnellsten Siegerzeit der Event-Geschichte, ein Streckenrekord durch Rekordsiegerin Nancy Kiprop bei den Frauen und ein sehr starkes Abschneiden des VCM Team Austria mit dem neuen österreichischen Marathon-Rekord durch Lemawork Ketema. „Die Bedingungen waren in jeder Hinsicht hervorragend. Im Männer-Feld war Tadesse Abraham, der letztlich Zweiter wurde, der Chef der Gruppe. Er hat die Pacemaker zu gleichmäßigem Tempo angehalten und nachher selbst die Initiative ergriffen – eine beeindruckende Vorstellung von ihm“, sagte Rennleiter Johannes Langer, der insbesondere das Männer-Rennen minutiös vorbereitet hatte. Den positiven Schwung des starken Abschneidens der heimischen Top-Läufer will der Vienna City Marathon mitnehmen. „Ich bin überzeugt, die Reise des VCM Team Austria geht mit diesen Läufern weiter. Alle haben noch Potenzial“, kündigt Konrad an.
 

Staatsmeisterschaften als Sprungbrett zu Olympia

Bei der 37. Auflage des Vienna City Marathon am 19. April 2020 werden auch die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Marathonlauf im Rahmen des einzigen IAAF Golden Label Marathons in Österreich ausgetragen – ein Umstand, der aufgrund der Olympia-Qualifikationsmöglichkeit über die neue Weltrangliste – für nationale Meisterschaften gibt es eine erhöhte Punktezahl – bedeutend ist. „Johannes Langer ist als Veranstalter des Salzburg Marathon von einer bereits vereinbarten Austragung zurückgetreten. Dafür gilt ihm mein besonderer Dank! Die Punkte von den Staatsmeisterschaften könnten den Ausschlag geben“, so Konrad.
 
 
Der RunAustria-Bericht des Männer-Rennens: Überraschungsmann Kipchumba verhindert ersten Schweizer Sieg
Der RunAustria-Bericht des Frauen-Rennens: Perfektes VCM-Triple für Nancy Kiprop
Der RunAustria-Bericht zum Abschneiden des VCM Team Austria: Österreichs Top-Marathonläufer glänzen in Wien
Der RunAustria-Bericht zum österreichischen Marathon-Rekord: Lemawork Ketema bricht österreichischen Rekord
René auf Reisen online: Nach den Sternen gegriffen
Der RunAustria-Bericht von den Samstagsbewerben: Stimmungsvoller Heimsieg für Stefan Schmid
 
 
Vienna City Marathon

Share your love